Was Touristen in Florida keinesfalls verpassen sollten

0
13107

 
 
 

Florida hat den Ruf, ein paradiesisches Urlaubsziel zu sein. Wer sich für einen Urlaub im „Sunshine State“ im Süden der USA entscheidet, sollte dabei aber möglichst nicht an einem Fleck bleiben. Schließlich gibt es in Florida viel zu entdecken.

Am besten stehen die Chancen, einen möglichst großen Teil der vielen außergewöhnlichen Attraktionen und landschaftlich reizvollen Orte zu erleben, bei einer Rundreise mit einem Mietwagen. Ist ein solcher Urlaub gut geplant, wird er zu einem besonderen Erlebnis.

Dabei gibt es einige Sehenswürdigkeiten in Florida, die in jedem Fall Teil einer solchen Rundreise sein sollten. Dazu gehören zum Beispiel die Folgenden.

Strände in Florida – Sommer, Sonne und weißer Sand

Mehr als 1.700 Kilometer Strand bietet Florida seinen Gästen. Da fällt die Auswahl schwer. Auch wer sich selbst auf Entdeckungsreise begibt, wird bestimmt echte Traumstrände entdecken. Allerdings lassen sich aus der Vielzahl an Möglichkeiten einige besondere Strände herausgreifen:

– 2002 wurde der St. Joseph Peninsula Beach als bester Strand Amerikas ausgezeichnet. Wer herausfinden möchte, ob diese Wahl berechtigt war, wird seine Entscheidung nicht bereuen

– auch wenn er dafür einen kleinen Umweg in Kauf nehmen muss.

– Als „The Beaches“ wird der 50 km lange Streifen zwischen Süd-Fernandina und Nord-St.-Augustine bezeichnet. Länger kann ein Strandspaziergang kaum ausfallen.

– Der Bill Bagg Cape Florida State Beach begeistert dagegen mit einer wunderschönen Landschaft, einem historischen Leuchtturm und vielen Möglichkeiten zum Wandern oder Angeln. Wer es etwas ruhiger mag, kommt hier bestimmt auf seine Kosten.

– Auch der Siesta Key Beach auf der Insel Siesta Key wurde bereits einmal von dem renommierten Strandforscher „Dr. Beach“ zum besten Strand der USA erklärt. Er lässt mit seinem feinen Sand und kristallklaren Wasser so manchen Karibik-Strand blass aussehen.

Diese Liste ließe noch lange fortführen. Wer in Florida vor allem Erholung am Strand sucht, hat eine kaum überschaubare Auswahl an kleinen und großen Stränden für Singles, Familien und Pärchen.

Der Everglades-Nationalpark – Alligatoren in den Sümpfen

Auf einen Abstecher in die Everglades, ein ausgedehntes Naturschutzgebiet, das teilweise zum UNESCO-Welterbe gehört, sollte kein Reisender in Florida verzichten. Das Sumpfgebiet erstreckt sich über Tausende von Quadratkilometern und zeichnet sich durch eine einzigartige Flora und Fauna aus. Neben unzähligen Vogel- und Pflanzenarten leben in den Everglades Alligatoren, Flamingos, Krokodile, Pumas und andere beeindruckende Tierarten. Manche davon sind allerdings vom Aussterben bedroht.

Auch einige Hauptstraßen führen durch den Everglades-Nationalpark. Auf eigene Faust sollten Besucher aber keinesfalls einen Abstecher in die Wildnis unternehmen. Alligatoren sind nicht die einzigen Gefahren, die dort lauern.

Orlando – die Touristen-Metropole

Orlando ist ein besonderer Anziehungspunkt für Touristen in den USA. Das liegt vor allem an den vielen Vergnügungsparks in der Stadt. Etwa 50 sind es insgesamt, die jedes Jahr Familien und Vergnügungssuchende aus allen Teilen Amerikas und der Welt anziehen. Zu den bekanntesten gehören Disney World und Sea World Orlando.

Disney World gilt seit Jahren als meistbesuchter Themenparks der Welt. Der Ferienkomplex erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 120 km2 und gliedert sich genaugenommen in vier einzelne Themenparks auf. Neben rasanten Fahrgeschäften, beeindruckenden Bauwerken, Wasserparks und besonderen Attraktionen wie einer Safari mit echten wilden Tieren finden Zuschauer hier sogar Disney-Hotels vor Wer länger als einen Tag in Disney World bleiben möchte, hat also alle Möglichkeiten dazu.

Sea World widmet sich dagegen hauptsächlich der Unterwasserwelt. Das bedeutet nicht, dass hier auf halsbrecherische Achterbahnfahrten verzichtet werden muss. Daneben gibt es aber eine Reihe von Meeresbewohnern im Rahmen von Liveshows zu bestaunen. Kinder können sich in Sea World sogar einen Traum erfüllen und echte Delfine streicheln.

Vor allem auf junge Menschen übt die Vergnügungswelt von Orlando einen besonderen Reiz auf. Dabei sollte aber schon im Vorhinein berücksichtigt werden, dass das bunte Treiben auch viel Geld kostet. Zu viel vornehmen sollten sich Touristen deshalb nicht. So lässt sich zu viel Trubel vielleicht vermeiden.

Die Florida Keys sollten auf keiner Rundreise fehlen

Die Florida Keys sind eine weltberühmte Inselgruppe mit einer Länge von fast 300 Kilometern. Allein die Fahrt nach Key West über den auf Brücken errichteten Oversea Highway ist ein echtes Erlebnis. Außerdem finden Besucher auf den Keys eine auch in Florida einzigartige Tier- und Pflanzenwelt vor

Key West war in früheren Zeiten Heimat berühmter Schriftsteller wie Tennessee Williams oder Ernest Hemingway und zieht heute noch Künstler und Freigeister an. Wer einmal die legendären Sonnenuntergänge auf der Insel erlebt hat, kann den Grund dafür sofort nachvollziehen. In Key West finden junge Besucher übrigens auch ein sehr lebendiges und vielseitiges Nachtleben vor.

Eine Rundreise planen – worauf sollte geachtet werden?

Florida bietet genug Sehenswürdigkeiten für einen Jahresurlaub. Meist ist die Zeit aber begrenzt, sodass die Reise im Regelfall nur zwei oder drei Wochen umfasst. Wer dann eine Rundreise unternehmen möchte, sollte diese gut planen, vor allem die Reiseroute. Die meisten Urlauber beginnen und enden ihre Reise in Miami und kaum einer verzichtet auf die Fahrt nach Key West, aber Möglichkeiten gibt es viele.

Es empfiehlt sich in jedem Fall, den Mietwagen und zumindest ein oder zwei Übernachtungen zu Beginn der Reise im Voraus zu buchen. Die Preise für Mietwagen können sehr unterschiedlich ausfallen, auf einen umfassenden Vergleich sollte deshalb nicht verzichtet werden.

Wer abenteuerlustig ist, kann sich um den Großteil der Übernachtungen in Florida spontan kümmern. Für Familien mit Kindern ist dies wenig empfehlenswert. Generell sollte die Reiseplanung möglichst nicht zu straff ausfallen, denn auch wenn es viel zu sehen gibt in Florida, nehmend die meisten Sehenswürdigkeiten Zeit in Anspruch. Von einem Ziel zum nächsten zu eilen, verdirbt im Zweifelsfall den Spaß am Urlaub. Mit dem Nordamerika-Reisespezialisten Canusa lassen sich individuelle Rundtrips durch Florida planen. Hierzu kann auf der Webseite ein Tool genutzt werden, welches es ermöglicht, interaktiv und individuell Reisen nach Highlights auszurichten.

Worauf bei der Planung geachtet werden sollte:

– Für die Rundreise feste Stationen festlegen

– Key West und Miami sollte jeder gesehen haben

– Spontane Übernachtungsmöglichkeiten sorgen für ein besonderes Abenteuer

– Heute bieten Reisespezialisten spezielle Rundtrip-Planungen an

Florida – Reiseparadies für jedermann

Zu den großen Vorteilen von Florida als Reiseparadies gehört, dass der Sonnenstaat Urlauber der verschiedensten Altersgruppen und mit den verschiedensten Interessen zufriedenstellt. Ob Naturliebhaber, Erholungssuchende oder Partyurlauber, hier kommt jeder auf seine Kosten. Wer auch nur einen Bruchteil der vielen Sehenswürdigkeiten Floridas erleben möchte, sollte sich in jedem Fall für eine Rundreise entscheiden. Er wird es nicht bereuen.

Was Touristen in Florida keinesfalls verpassen sollten – Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-zeitung.de/ratgeber/reisen/was-touristen-in-florida-keinesfalls-verpassen-sollten-1.961877#plx1565717505