Angeln auf Bornholm: Dänemarks fischreiche Insel

0
113
Die felsige Ostküste gibt Meerforellen einen idealen Lebensraum und somit optimale Bedingungen zum Angeln auf Bornholm.

 
 
 

Das Angeln auf Bornholm zählt bei Küsten-, Kleinboot- und Kutterangler mit traumhaften Sand­stränden im ­Süden, den schroffen Felsküsten im Osten sowie einem der größten Waldgebiete Dänemarks zu den landschaftlich abwechslungsreichsten Angelregionen der Ostsee.

Dänemarks Inseln zählen auch bei deutschen Anglern seit vielen Jahren zu den beliebtesten Reisezielen. Aber im Gegensatz zu Eilanden wie Langeland, Møn und Falster führt Bornholm ganz entgegen seines Beinamens „Sonneninsel“ diesbezüglich eher ein Schattendasein. Zugegeben, durch seine recht isolierte Lage irgendwo mitten in der Ostsee, 40 Kilometer vor der südschwedischen Küste, ist Bornholm verglichen mit den anderen dänischen Inseln nicht ohne Weiteres zu erreichen. Das mag der Grund sein, warum nur recht wenige Angler ihren Urlaub dort verbringen. Doch wahrscheinlich macht auch gerade das einen Teil des Charmes der östlichsten dänischen Insel aus. Denn weil Bornholm noch nicht von Anglern und anderen Touristen überlaufen ist, sind Ruhe und Erholung auch im Familienurlaub garantiert. Ach ja … und Fische gibt’s natürlich auch! Das Angeln auf Bornholm ist bei eingefleischten Anglern überwiegend als Eldorado für den Fang von großen Lachsen und kampfstarken Meerforellen bekannt.

Möglichkeiten, auf der Insel unvergessliche Angelabenteuer zu erleben, gibt es jedoch zahlreiche weitere. Ob ein gemütlicher Familienurlaub mit gemeinsamen Angelausflügen auf einem schmucken Angelkutter, eine Tour mit den besten Angelfreunden entlang der Küste auf der Jagd nach den besonderen Bornholmer Meerforellen oder die Teilnahme mit dem eigenen oder einem gecharterten Boot an der Trollingmaster Bornholm, dem größten Bootsangelevent in Europa mit über 300 teilnehmenden Booten – die Auswahl ist riesig.

Das muss mit nach Bornholm!

Rute: Mit einer Rute der Klasse 7 sind Sie sicherlich gut gewappnet. Je nach Windverhältnissen darf aber auch ruhig eine 6er oder 8er mit im Reisegepäck sein.
Schnur: Auf Bornholm sollten Sie neben Schwimmschnüren auch einmal eine Intermediate oder Slow-Sink ausprobieren – es werden sich genügend Situationen finden, in denen Sie mit diesen Schnüren besser dran sind.
Fliegen: Grundsätzlich haben wir mit den unterschiedlichsten Mustern (von Garnele bis Sandaal) gefischt und gefangen. Als gute Allrounder haben sich Magnus-Varianten unterschiedlicher Größen und Farben erwiesen, mit einer Polar Magnus machen Sie beispielsweise wenig verkehrt.
Weitere Ausrüstung: Die vielen Steine, Schieferplatten und der teilweise felsige Untergrund machen einen Watstock an vielen Stellen unverzichtbar!

Angeln auf Bornholm von der Küste

Mit einer Küstenlänge von etwa 160 Kilometern verfügt Bornholm über eine große Auswahl von Top-Plätzen zum Meerforellenangeln. Auf der Insel gibt es eine Vielzahl von Bächen mit einer stabilen Reproduktion von Meerforellen. Diesen Wildbestand zu erhalten, haben sich die lokalen Angler auf die Fahnen geschrieben. Ihrem Engagement zu verdanken ist die Einführung von neuen Regeln zum Fang von Meerforellen sowohl für die Angel- als auch die Netzfischerei.

So wurde für Angler mit Wirkung zum 1. Januar 2016 neben der Einführung einer Entnahmebegrenzung auf drei Meerforellen pro Tag und Angler beziehungsweise drei Meerforellen pro Boot die Schonzeit für Fische im Laichkleid von Mitte September bis Ende Februar verlängert. Die Netzfischerei wurde stark reglementiert, was die Art und Anzahl der Netze betrifft. Im Abstand von 100 Metern von der Uferlinie wurde die Netzfischerei komplett untersagt.

Bekannte Hot-Spots beim Angeln auf Bornholm sind:

Sose Odde an der Südküste
die Salene Bugt an der Ostküste
Heiligpeder an der Westküste

Zu beachten sind ganzjährige Schutzzonen (500 Meter Radius) um die Bachmündungen Øle å, Læså, Blykobbeå, Baggeå, Kobbeå und Gyldenså. Weitere Schutzzonen gibt es temporär an 22 Bächen im Zeitraum Mitte September bis Mitte Januar. Eine aktuelle Übersicht findet Ihr hier: www.bornholm.info/kuestenangeln

Regeln zum Angeln auf Bornholm

Das Angeln in Dänemark erfordert von Personen zwischen 18 und 65 Jahren eine Angelerlaubnis, die online unter www.fisketegn.dk erworben werden kann. Zu beachten sind Bornholm spezifische Regelungen, was Schonzeit und Entnahme von Lachsen und Meerforellen betrifft.

Schonzeiten

Meerforelle & Lachs: 16. November bis 28./29. Februar (nur silberblanke Fische mit losen Schuppen dürfen mitgenommen werden)
Entnahmebegrenzung Meerforellen: 3 Fische pro Tag und Angler/Boot

Mindestmaße

Lachs: 60 cm
Meerforelle: 40 cm
Dorsch: 38 cm

Das Jahr über Saison

Die Meerforellenangeln auf Bornholm von der Küste kann das ganze Jahr über erfolgreich betrieben werden. Die Hochsaison liegt im Zeitraum Herbst, Winter und Frühling. Ob mit Fliegen- oder Spinnangel – beide Methoden versprechen Erfolg. Besondere Vorsicht walten lassen solltet Ihr beim Waten in Bereichen mit Felsen. Diese sind oft mit Tangen bewachsen und extrem glatt. Zur Sicherheit solltet Ihr immer einen Watstock benutzen. Zu empfehlen ist auch die Buchung eines lokalen Küsten-Guides. Ein Tipp ist der passionierte Guide Bjarke Borup, der sowohl Einzelangler als auch Gruppen bis zu vier Personen intensiv betreut.

Neben Meerforellen gibt es im Hochsommer auf der Ost- und Nordostseite der Insel noch eine weitere spannende Angelmethode, bei der die ganze Familie Anteil haben kann. Von den Klippen und Molen mit Zugang zu tieferem Wasser hat man die Möglichkeit, sich in den Abendstunden ein paar leckere Bornholmer Heringe zu fangen. Mit Heringspaternostern lassen sich die kleinen Silberlinge leicht erbeuten. Ob mariniert, gegrillt oder geräuchert: Sie sind trotz der vergleichsweise geringen Größe ein Gaumenschmaus.

Angeln auf Bornholm vom Kleinboot

Mit 27 Häfen entlang der Bornholmer Küste bietet die Insel vielfältige Möglichkeiten für Angler, mit Trailerbooten auf die Ostsee zu kommen. So können je nach aktuellen Bedingungen wie Fischvorkommen und Windrichtung die Häfen ausgewählt werden. Die dänischen Pioniere der Trollingfischerei haben bereits Ende der 1980-er Jahre die ersten Lachse im tiefen Wasser vor der Ostseite der Insel erbeutet. Damit habet sie einen regelrechten Boom ausgelöst, der später bis nach Rügen schwappte.

Das Revier um Bornholm weist jedoch einige Vorteile auf, die es für mich persönlich noch immer zum Lachsrevier Nummer 1 in der Ostsee machen. Dazu zählt in erster Linie die Größe des Reviers, was eine deutliche geringe Dichte von Angelbooten auf dem Wasser zur Folge hat.

Lachstrolling erfordert neben einem komplett ausgestatteten Angelboot eine Menge Reviererfahrung. Für die ersten Versuche solltet Ihr daher unbedingt von einem Profi lernen. Zu einem der ostseeweit erfahrensten Lachsangler zählt Per Sjöström. Der sympathische Däne betreibt an der Nordspitze Bornholms in Sandvig ein Hotel und ein Angelguiding-Unternehmen und kann daher Petrijüngern Komplettpakete aus Unterkunft, Verpflegung und Angeln anbieten. Angler können dabei wählen zwischen Vollguiding auf einem großen Bayliner-Kabinenboot, als auch als Selbstfahrer auf einer 23-Fuß Proline, die als Charterboot mit kompletter Sicherheits- und Trolling-Ausstattung zur Verfügung steht.

Per lässt Euch auch dann nicht im Stich, wenn der Wettergott einmal Ausfahrten auf die Ostsee verhindern sollte. Dann organisiert er in Zusammenarbeit mit lokalen Guides Angeltouren an der Küste inklusive Wathose, Angelausrüstung und einem Verpflegungspaket.

Im Mai endet dann die Hochsaison für das Lachsangeln, die im Herbst beginnt. Neben dem Lachsangeln kann man vom Boot auch hervorragend den Meerforellen nachstellen. Da sich diese im Gegensatz zum Lachs eher in küstennahen Gewässerbereichen aufhalten, sollte man dort mit Schlepp- oder Wurfködern sein Glück versuchen. Besonders spannend ist das Meerforellenangeln im Sommer in fünf bis 15 Meter Wassertiefe vor einer oftmals beeindruckenden Küstenkulisse. So lässt sich leicht ein gemütlicher Bootsausflug mit der ganzen Familie mit Angeln verbinden.

Infos zum Angeln auf Bornholm

Anreise: Bornholm erreicht man am besten und sehr bequem mit der BornholmerFærgen, die ab Ende März bis Ende Oktober zwischen Sassnitz auf Rügen und Rønne auf Bornholm pendelt. Alle Infos und Preise finden finden Sie unter www.faergen.de
Revier: Fisch findet man rund um die gesamte Insel. Dennoch: Einen guten Überblick bekommt man mit einem Angelführer. Dieser erspart Ihnen auch die Verlegenheit, den Schutzzonen zu nahe zu kommen. Wir hatten den Angelführer „Bornholm“ von Northguiding im Gepäck und können diesen wärmstens empfehlen.

Angelshop: Da auf Reisen auch gerne mal etwas kaputt geht oder man einfach mal stöbern möchte, hier die Anschrift des größten Angelshops der Insel. Neben einem umfangreichen Sortiment erhalten Sie hier auch Tipps zur aktuellen Fischerei:
Sport Dres
Store Torvegade 96
DK-3700 Rønne
Weitere Infos: Das Willkommenscenter Bornholms ist das offizielle Fremdenverkehrsamt der Insel und liegt unmittelbar am Hafen von Rønne. Hier erhaltet Ihr Infos zu Übernachtungsmöglichkeiten und und und…
Willkommenscenter Bornholm
Nordre Kystvej 3
DK-3700 Rønne
Tel.: 0045/5695 9500
E-Mail: info@bornholm.info
www.bornholm.info
Angelkarten: Wie überall in Dänemark brauchen Angler zwischen 18 und 65 Jahren einen gültigen Angelschein.

Es gibt Tages-, Wochen- und Jahreskarten, die man an vielen Verkaufsstellen oder im Internet erwerben kann (www.fisketegn.dk). Die Preise für die Scheine liegen zwischen 40 und 185 dänischen Kronen, also etwa zwischen 5 und 25 Euro.
Boote: Informationen zu Trollingbooten und Kuttertouren auf Dorsch findet Ihr u. a. auf www.laksefiskeri.dk
Anreise: Die meisten Touristen gelangen mit der Fähre auf die Insel. Fähren nach Bornholm starten von Sassnitz, dem dänischen Køge oder dem schwedischen Ystad aus.

Angeln auf Bornholm vom Kutter

Ein Blick auf die Seekarte zeigt, dass das Revier um Bornholm auch ideale Lebensbedingungen für den Dorsch bietet. Tiefes Wasser ist bereits dicht unter Land anzutreffen, was zu kurzen Anfahrtswegen führt. Eine abwechslungsreiche, teilweise stark zerklüftete Unterwasserlandschaft und viele Wracks erschweren den Einsatz von Grundschleppnetzen und bieten daher Dorschen ideale Einstände.

Obwohl man Dorsche auch erfolgreich vom Kleinboot beangeln kann, empfiehlt sich für diese Angelmethode das Kutterangeln. Einer der das Revier wie seine Westentasche kennt, ist der deutsche Daniel Hauptmann. Doch nicht nur bei Anglern aus Deutschland ist der von Daniel betriebene Kutter „Fortuna“ bekannt, auch dänische Angler wissen den Service des leidenschaftlichen Anglers zu schätzen.

Vom Hafen Nexö steuert die „Fortuna“ ganzjährig die Dorschgründe an. Da im Gegensatz zur westlichen Ostsee in deutlich größeren Tiefen geangelt wird, müssen auch schwerere Pilker bis 200 Gramm und stabilere Ruten und Rollen eingesetzt werden. Dorschangeln ist kein Hexenwerk und sind die Fische gefunden, können selbst wenig erfahrene Angler schnell Erfolg haben. Daher eignet sich Kutterangeln auf Dorsch auch hervorragend als Ausflugstipp für die ganze Familie.

Auf jeder Tour kann beim Angeln auf Bornholm mit schönen Fischen gerechnet werden. Das Durchschnittsgewicht der Dorsche ist deutlich höher als in anderen Revieren der Ostsee. Doch die „Fortuna“ wird nicht nur als Dorschkutter eingesetzt. Der schmucke und sehr gepflegte 15-Meter-Kutter verfügt über das komplette Equipment zum Lachstrolling. Bis zu sechs Angler haben die Möglichkeit, an Lachstrollingtouren teilzunehmen. Besonders zu empfehlen ist dieses Angebot Neulingen auf diesem Gebiet und besonders denjenigen, die aus Angst vor Seekrankheit lieber auf einem großen, stabilen Kutter unterwegs sind.